Nein, das Bild zeigt nicht den ersten autonomfahrenden Mercedes ohne Lenkrad!

Welche nervigen und kostspieligen Erfahrungen habt Ihr gemacht, mit Geschäftsmodellen, die allgemein akzeptiert werden aber eigentlich gesellschaftlich verwerflich sind? Lasst mich konkreter werden!

Im November wurde aus meiner Garage in Berlin aus meinem Wagen mein Lenkrad geklaut. Viele schauten mich verdutzt an, wenn ich dies erzählte. Aber in Berlin und vielleicht auch in anderen Großstädten, ist das leider an der Tagesordnung! Ein Mitarbeiter von Mercedes in Berlin sagte mir, dass in der Woche circa 25 Autos rein kommen, denen ein Lenkrad fehlt. Darüber hinaus werden gerne Navis, Scheinwerfer oder alle vier Räder geklaut. Bei anderen Premiumherstellern ist die Situation nicht anders.

Man sagte mir, bei dem Lenkrad geht es den osteuropäischen Banden um die verbaute Elektronik und den Airbag. Scheinwerfer werden gerne für die Beleuchtung von Hanfplantagen verwendet. Bei allen entwendeten EinzeIteilen handelt es sich um Auftragsarbeiten. In welcher Welt leben wir?

Ein Fehler im System

Nach Abwicklung der Reparaturkosten inkl. Leihwagen komme ich auf eine Schadenssumme von insgesamt 6000 €. Das sind so ca. 10 Prozent des Fahrzeuganschaffungswertes. Es handelt sich also nicht um einen Bagatellschaden und nicht um einen Einzelfall!

Ich bin zwar gut versichert und der Schaden kostet mich “nur” 150 € aber der ganze bürokratische Aufwand und Ärger, der damit verbunden ist hat mich produktive Zeit und jede Menge Nerven gekostet: das Abschleppen, die Organisation verschiedener Leihwagen, Schriftkram,  Telefonat und Ortstermin mit der Polizei, unzählige Telefonate mit der Versicherung, Mercedes und den Autoverleihfirmen und Telefonzeiten in Warteschleifen.

Das Schlimmste an allem ist, dass ich mich so hilflos fühle, dass das nicht wieder passiert. Denn weder Mercedes noch die Polizei noch meine Versicherung konnten mir einen Rat geben, wie ich mein Auto gegen einen weiteren Angriff schützen kann. Schließlich wissen die Diebe, wo sie bald das nächste Lenkrad abholen können!

Das Lenkrad wurde aus dem Auto in einer abgeschlossenen Haus-Tiefgarage gestohlen! Die Sirene einer Alarmanlage erregt in der Tiefgarage kaum Aufsehen. Lenkradsicherungen würden die Diebe nicht abhalten, sondern nur die Beschädigungen am Auto erhöhen.

Ein lukratives Business

Die Schilderung ist kein Einzelfall und die meisten Beteiligten in diesem Spiel profitieren von diesem Geschäftsmodell: Die Werkstätten, die Hersteller der begehrten Ersatzteile und die Autoverleiher. Da werden keine Preise nachverhandelt oder Arbeitssätze hinterfragt. Die Polizei ist machtlos gegen die gut organisierten Diebesbanden. Ich kenne Personen in Berlin, denen bis zum vierten Mal das gleiche Ersatzteil aus dem Auto gestohlen wurde.

Dann sind da noch die Versicherungen, die erhöhen ihre Versicherungsbeiträge kontinuierlich und jährlich und jeder Autohalter zahlt in dieses fragwürdige Geschäftsmodell ein.

Eine Lösung ist mir für dieses Problem bisher nicht eingefallen und sicher gibt es genug ähnliche und gravierende Vorkommnisse. Vielleicht habt Ihr eine Idee wie dieses Problem zu lösen ist. Vielleicht ein Ortungschip in die wertvollen Teile? Eine bessere Verriegelung der Türen? Vielleicht wäre das eine Geschäftsidee für ein erfolgreiches Start-up?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü